Traktionsbehandlung Schlingentisch

 

Bei der Schlingentischtherapie wird ein Patient durch Aufhängung des ganzen Körpers oder einzelner Körperteile durch Aufhebung der Schwerkraft und damit Erleichterung vieler Bewegungen behandelt.
Der Vorteil dieser Behandlungsmethode ist die Bewegungserleichterung für den Patienten, durch die er mehr Gefühl und Sicherheit für die benötigte Bewegung gewinnt. Die gewünschten Behandlungsziele können so schneller und effektiver erreicht werden.
Desweiteren ist eine Traktion (Zug) der Gelenke an den Extremitäten  und der Wirbelsäule möglich, um eine Schmerzreduktion zu erreichen.

Anwendungsgebiete:

  • Schmerzlinderung → bei Arthrosen, degenerativen Wirbelsäulenerkrankungen, Lumbalgien, Bandscheibenvorfälle

  • Entlastung komprimierter Nervenwurzeln und Gelenken → bei akuten Gelenk- und Wirbelsäulenbeschwerden

  • neurologische Erkrankungen → periphere Lähmungen, Schlaganfall, Multiple Sklerose,
    M. Parkinson

  • Kräftigung der Muskulatur → z.B. bei Wirbelfrakturen

  • passives und unterstützendes Durchbewegen eines Gelenkes → z.B. bei postoperativen 
    Zustände bei Knie-, Hüft- 
    und Schulteroperationen

  • Unterstützung der Entspannung für Migräne- und Kopfschmerzpatienten